Meeting News

„Karlsruhe springt“ bringt Weltklasse-Leichtathletik ins Herz der Stadt

Leichtathletik der Spitzenklasse, hautnah – diesmal aber nicht beim INDOOR MEETING Karlsruhe, sondern auf dem Karlsruher Marktplatz, zentral in der Stadt bei „Karlsruhe springt“.   mehr ...

Leichtathletik der Spitzenklasse, hautnah – diesmal aber nicht beim INDOOR MEETING Karlsruhe, sondern auf dem Karlsruher Marktplatz, zentral in der Stadt bei „Karlsruhe springt“. Das konnten Besucherinnen und Besucher am Samstag bei freiem Eintritt – aber unter Einhaltung der 3G-Regel – denn die „gute Stube der Stadt“ verwandelte sich in eine Leichtathletik-Arena: Zwischen Pyramide und Ludwigsbrunnen exakt auf der Achse der „Via Triumphalis“ standen zwei Anlagen – für Weitspringer und Stabhochspringerinnen, eingerahmt von Tribünen und Stehplatzbereichen, wo die 3G-Regel und zusätzlich Maskenpflicht galt.  


Die Organisatoren hatten bei den Planungen im Vorfeld „zwar das Bild der Veranstaltung schon im Kopf“, so Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH. „Wir wollten nach dem INDOOR MEETING ohne Zuschauer den Fans ein Dankeschön präsentieren – und gleichzeitig Leben in die City bringen. Die Umsetzung, die Atmosphäre und die Begeisterung übertreffen unsere Erwartungen. Das war Stadtmarketing pur.“ Dazu trugen auch die sportlichen Leistungen bei: Denn schon bei den ersten Sprüngen der Stabhochspringerinnen und Weitspringer ging das sport-affine Publikum mit. „Es macht einfach Spaß“, so Christopher Ullmann, Weitspringer aus der Schweiz: „Das ist eine geile Anlage – und die Zuschauer feuern an.“ Gerade die Corona-konforme Nähe der Athletinnen und Athleten sorgte für ein besonderes Gefühl bei den über 1.000 Besucherinnen und Besuchern. Sie gaben es mit Anfeuerungen und mit viel Beifall zurück. „Das ist eine ganz tolle Sache, solch ein Event mit Weltklasse-Sport mitten in der Stadt zu machen“, befand auch Dietmar Mögenburg. Der frühere Weltklasse-Hochspringer und Olympiasieger betreute die norwegischen Springer. 


Sportliches im Blick


Es ging gewissermaßen Schlag auf Schlag; Weitsprünge und Stabhochsprünge im Wechsel. „Bei zwei Anlagen passiert eben immer etwas“, freute sich auch Sportdirektor Alain Blondel – und der spannende Wettkampf sorgte für beste Unterhaltung. Ob Dreikampf bei den Weitspringern zwischen dem späteren Sieger Henrik Flåtnes (7,98 Meter), Ingar Kiplesund (7,89 Meter) und Mohamed Reda Chahboun (7,70 Meter) oder Zweikampf bei den Stabhochspringerinnen zwischen der späteren Siegerin Tina Šutej (4,71 Meter) und Iryna Zhuk (4,66 Meter), die beide am jeweiligen Landesrekord nur knapp scheiterten: „Durchweg gab es von den Athleten ein Lob für die Atmosphäre und die Anlage“, berichtet Blondel über die Rückmeldungen der Athleten. „Natürlich hätten wir die Landesrekorde gerne geknackt“, so Šutej und Zhuk unisono, „aber auch ohne Rekord war das Event eine tolle Sache, besonders, weil durch die Zuschauer eine tolle Stimmung herrschte.“  


Breitensport: Angebote kamen bestens an


Im Umfeld des Springer-Events konnten sich rund 20 Vereine aus Karlsruhe auf dem Friedrichsplatz präsentieren, zeigten einen Teil der sportlichen Möglichkeiten in der Stadt auf – und viele Menschen nutzten das Angebot, probierten Sportarten wie Darts, Football, Softball, Volleyball oder Frisbee aus – oder absolvierten sogar das Sportabzeichen. Der besondere Kick dabei war, dass auf der Weitsprunganlage, auf der später die internationalen Stars sprangen, die Breitensportler ihre Sprünge machen konnten. „Es freut mich, dass sehr viele mitmachten und die Gelegenheit nutzten, sich über die vielfältigen Angebote zu informieren“, freute sich Sportbürgermeister Martin Lenz. „Dazu war es eine gute Gelegenheit für die Vereine, sich zu zeigen.“ „Sport in der City“ zeigte sich als rundum gelungenes Gesamtkonzept, das in Zusammenarbeit mit den Vereinen weitergeführt werden könnte“, so Wacker: „mit der Kombination von Breiten- und Spitzensport.“ Wie eng und nachhaltig das in Karlsruhe verzahnt ist, zeigt sich auch an der Sprunggrube der Anlage, denn die rund 5 Kubikmeter Sand gehen in diesen Tagen als Spende an Karlsruher Kindergärten. Für den abendlichen Ausklang eines rundum gelungenen sportlichen Tages in Karlsruhe sorgten dann das SCHLOSSLICHTSPIELE Light Festival Karlsruhe.


 

Olympisches Flair beim Frauen-Stabhochsprung und skandinavisches Duell beim Weitsprung der Männer

Ein Hauch von Olympia wird am 4. September über den Karlsruher Marktplatz wehen, wenn die Frauen im Stabhochsprung an den Start gehen werden.   mehr ...

Ein Hauch von Olympia wird am 4. September über den Karlsruher Marktplatz wehen. Denn mit der Ukrainerin Marina Kylypko, Tina Sutej aus Slowenien sowie Iryna Zhuk aus Belarus werden drei Finalistinnen der diesjährigen Olympischen Spielen von Tokio bei „Karlsruhe springt“ im Rahmen von „Sport in der City“ im Stabhochsprung-Wettbewerb der Frauen an den Start gehen. Sowohl Kylypko als auch Sutej sicherten sich mit übersprungenen 4,50 Meter und gleichen Fehlversuchen gemeinsam den fünften Platz im Olympiastadion von Tokio. Hinzu gesellt sich die 28-jährige Iryna Zhuk, die im olympischen Finale ebenfalls die 4,50 Meter übersprang, aufgrund von mehr Fehlversuchen allerdings auf Platz acht landete. Neben Kylypko, Sutej und Zhuk haben auch die erst 19-jährigen Sarah Vogel (U20-Europameisterin 2021), Amálie Švábíková (U23-Europameisterin 2021) aus Tschechen sowie die Deutsche Katharina Bauer, Lene Retzius (9-fache norwegische Meisterin) und Pascale Stöcklin aus der Schweiz ihren Start bei „Karlsruhe springt“ zugesagt.


Beim Weitsprung der Männer kommt es zum skandinavischen Duell zwischen Ingar Kiplesund (norwegischer Rekordhalter) und Henrik Flatnes (Silber U23-EM 2021). Weiterhin werden Mohamed Chahboun (Italien), Christopher Ullmann und Enrico Güntert (beide Schweiz) und Max Kottmann (VfB Stuttgart) in Karlsruhe dabei sein.


“Sport in der City” bereits ab 11 Uhr


Bereits an dem Vormittag steht die Karlsruher Innenstadt ganz im Zeichen des Sports. Im Rahmen von „Sport in der City“ präsentieren sich an diesem Tag bereits ab 11 Uhr mehr als 20 Sportvereine aus Karlsruhe. Neben dem Top-Event „Karlsruhe springt“ sowie einem Sportmarkt auf dem Karlsruher Marktplatz laden zahlreiche Vorführungen und Mitmachangebote sowie ein vielfältiges Bühnenprogramm auf dem Friedrichsplatz zum Verweilen und Ausprobieren ein. Die Möglichkeit sich an diesem Tag selbst sportlich zu betätigen hat man indes auch. Am Schlossplatz hat jeder die Möglichkeit das Deutsche Sportabzeichen abzulegen. Für die Abnahme des Sportabzeichens stehen 30, 50, 100, 800 sowie 3.000 Meter, 7.500 Meter Walking sowie Medizinballweitwurf und Seilspringen zur Wahl. Auf dem Marktplatz kann man sich zudem im Weitsprung und Standweitsprung beweisen.


Infos: www.karlsruhe-erleben.de/karlsruhespringt


Infos zur Veranstaltung:


Beginn Rahmenprogramm “Sport in der City”: Ab 11 Uhr
Beginn Wettkampf “Karlsruhe springt” auf dem Marktplatz: 17 Uhr
Siegerehrung “Karlsruhe springt”: Ca. 20:30 Uhr


Live verfolgen kann man „Karlsruhe springt“ auch von zuhause aus, denn ab 16:45 Uhr überträgt Baden TV das Springer Meeting live im TV. Zudem werden die Wettkämpfe auch im Live-Stream bei www.sportdeutschland.tv sowie über einen Live-Stream auf dem Youtube-Kanal (https://bit.ly/Karlsruhespringt) des INDOOR MEETINGs Karlsruhe zu sehen sein.


Hinweise zu Hygiene- und Zugangsregeln:


Bitte beachten Sie: Für die Veranstaltung „Karlsruhe springt“ auf dem Marktplatz stehen Sitz- und Stehplatzmöglichkeiten zur Verfügung. Einen Ticketverkauf wird es aber nicht geben, der Eintritt ist frei. Jedoch gilt zu beachten, dass der Zutritt zu den Zuschauerrängen (sowohl Sitz- als auch Stehplatz) nur mit der Einhaltung der 3G-Regel möglich ist. Ebenso besteht hier eine Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes. Zudem bitten wir alle Besucherinnen und Besucher beim Besuch des Rahmenprogramms von „Sport in der City“ die Abstandsregeln einzuhalten. Sollte eine Einhaltung des nötigen Sicherheitsabstandes nicht gewährleistet sein, bitten wir zudem einen Mund- und Nasenschutzes zu tragen.


 

Die INDOOR MEETING-Familie trauert um Wolf-Dieter Poschmann

Er war die Stimme der Leichtathletik in Deutschland. Und vor allem war er unsere Stimme des INDOOR MEETINGs Karlsruhe.   mehr ...

Er war die Stimme der Leichtathletik in Deutschland. Und vor allem war er unsere Stimme des INDOOR MEETINGs Karlsruhe. Wir sind geschockt über die Nachricht vom plötzlichen Tod von Wolf-Dieter Poschmann. Viel zu früh ist er nach kurzer, schwerer Krankheit heute von uns gegangen.
Lieber Poschi, die gesamte INDOOR MEETING-Familie wird dich unendlich vermissen. Du hast das INDOOR MEETING über viele Jahre hinweg mit deiner Stimme geprägt.
Wir werden dir ein ehrendes Andenken bewahren.
Ruhe in Frieden!


 

1 2 3 4 5 6 >