INDOOR MEETING Karlsruhe: Weltklasse-Meeting auch in schwierigen Zeiten

Er hat es schon wieder getan. Erneut präsentierte Ausnahme-Stabhochspringer Renaud Lavillenie Karlsruhe und dem INDOOR MEETING eine Flugshow vom Allerfeinsten und stellte seinen eigenen Meeting-Rekord, der aus dem Jahr 2016 datiert, ein. 5,95 Meter im ersten Versuch hieß es für den Franzosen, für den Karlsruhe auch ohne Fans ein gutes Pflaster ist. „Gewöhnlich bekommen wir hier in Karlsruhe eine sehr gute Stimmung geboten, das war heute etwas anders. Aber hier in Karlsruhe ist immer eine ganz besondere Atmosphäre“, sagte der Franzose im Anschluss an seinen Wettkampf. „Jeder von uns Athleten möchte Top-Leistungen abliefern, als Geschenk an die Organisatoren“, so Lavillenie weiter.

Weltklasse-Leistungen bekam Karlsruhe 2021 genügend geboten. Insgesamt acht Weltjahresbestleistungen, vier Landesrekorde sowie zwei Meetingrekorde lauteten das Fazit. Neben Renaud Lavillenie stellte auch die Portugiesin Auriol Dongmo einen neuen Meetingrekord auf. Sie gewann den Kugelstoß-Wettbewerb der Frauen mit 19,65 Meter was neben Meetingrekord auch Weltjahresbestleistung und Landesrekord zum Auftakt der World Athletics Indoor Tour bedeutete.

Britin Dina Asher-Smith präsentiert sich in Top-Form

Auch die dreimalige Weltmeisterin von Berlin und amtierende Weltmeisterin über die 200 Meter Dina Asher-Smith zeigte sich beim INDOOR MEETING in Topform und stellte mit ihrem Finallauf von 7,08 Sekunden gar ihre persönliche Bestleistung in der Halle ein. „Ich habe mich sehr über meine heutige Leistung gefreut und das nicht erwartet“, sagte die Britin nach ihrem Sieg. Am Ende siegte sie vor Orlann Ombissa-Dzangue und Ajla del Ponte.

Eine Riesenüberraschung durften man hingegen bei den 400 Meter erleben, als Marvin Schlegel vom LAC Erdgas Chemnitz in einer Zeit von 46,61 Sekunden über die zwei Stadionrunden eine starke Konkurrenz um Oscar Husillos sowie den mehrfachen Welt- und Europameister in der Halle Pavel Maslak hinter sich ließ. „Ich bin hierher gereist mit der Prämisse, einfach mein Bestes zu geben und noch mal an die Zeit von letztem Mal ranzulaufen. Dass es jetzt zum Sieg reicht, ist mega geil“, sagte der 23-Jährige nach seinem Rennen. Mit Katharina Trost entschied ebenfalls eine deutsche Athletin ihren Wettkampf für sich. Sie siegte über die 1.500 Meter in einer Zeit von 4:12,02 Minuten und damit Weltjahresbestleistung vor Winnie Nanyondo aus Uganda. Sowohl die 3.000 Meter der Frauen als auch der Männer standen beim INDOOR MEETING Karlsruhe 2021 ganz im Zeichen der Kenianer. Bei den Frauen war es am Ende mit der Kenianerin Beatrice Chepkoech die Weltrekordhalterin über die 3.000 Meter Hindernis im Freien, die sich mit ihrem Sieg in 8:41,98 Minuten die volle Punkteausbeute für das Ranking der World Athletics Indoor Tour sicherte. Der Meetingsieger der 3.000 Meter bei den Herren hieß wie im vergangenen Jahr Bethwell Birgen, der mit seiner Zeit von 7:34,12 Minuten seine Zeit aus dem Vorjahr um mehr als vier Sekunden unterbot.

U20-Weltrekordler Wilhelm Belocian entscheidet die 60 Meter Hürden für sich

Schnelle Zeiten boten beim INDOOR MEETING Karlsruhe auch die Hürdensprinter. Bei den Männern war es der U20-Weltrekordler Wilhelm Belocian aus Frankreich, der in pfeilschnellen 7,49 Sekunden siegreich war. Etwas überraschend fiel hingegen das Ergebnis bei den Frauen aus. Hier verwies die Finnin Nooralotta Neziri in 7,92 Sekunden unter anderem die WM-Vierte Tobi Amusan, Hallen-Europameisterin Nadine Visser sowie mit Elvira Hermann die Freiluft-Europameisterin auf die Plätze zwei, drei und vier.

Weitsprung-Ausnahmekönnen Juan Miguel Echevarria mit 8,18 Meter-Sprung

Unglaubliche 8,18 Meter standen am Ende auf der Anzeigentafel für den Weitsprung-Ausnahmekönner und Hallen-Weltmeister von 2018 Juan Miguel Echevarria, der bereits mit seinem ersten Sprung des Abends die Gewinnerweite erreichte. Den Dreisprung der Frauen entschied mit Liadagmis Povea ebenfalls eine Athletin aus Kuba. In Weltjahresbestleistung von 14,54 Metern sicherte sie sich den Rang auf dem Gewinnerpodium. Der Brite Elliot Giles gewann die 800 Meter in einer Zeit von 1:45,50 Minuten, Lokalmatador Christoph Kessler von der LG Region Karlsruhe belegte mit persönlicher Bestleistung Rang sechs.

„Wir haben unglaubliche Leistungen unserer Athletinnen und Athleten gesehen. Man hat gemerkt, dass diese nach so langer Wettkampfpause hungrig waren“, sagte Sportdirektor Alain Blondel nach dem 37. INDOOR MEETING Karlsruhe und zieht damit eine durchweg positive Bilanz. „Karlsruhe hat wieder beste Werbung für die internationale Leichtathletik gemacht. In sieben Ländern weltweit waren wir heute zwei Stunden live zu sehen“, fügt er hinzu. Dem kann sich Martin Wacker, Meetingdirektor und Geschäftsführer der ausrichtenden Karlsruhe Marketing und Event GmbH nur anschließen: „Dieses Meeting geht in die Geschichte ein. Wir haben mit der Durchführung des Meetings unter diesen Voraussetzungen ein Zeichen für die Leichtathletik gesetzt und hoffen, dass wir diese Erfolgsgeschichte 2022 gemeinsam wieder mit unseren Fans in der Halle fortsetzen können.“

Weiter geht es mit der World Athletics Indoor Tour am 9. Februar im französischen Liévin, bevor es über Boston (13. Februar), Torun (17. Februar) am 24. Februar zum Tour-Abschluss nach Madrid geht.

Hier finden Sie die Ergebnisse für das INDOOR MEETING Karlsruhe 2020.

Fotos: Andreas Arndt

Meeting News

Weltrekordlerin Beatrice Chepkoech über die 3.000 Meter beim INDOOR MEETING Karlsruhe dabei

Karlsruhe darf sich auf Weltrekordlerin Beatrice Chepkoech aus Kenia freuen.   mehr ...

Karlsruhe darf sich auf die Weltrekordlerin freuen. Denn mit Beatrice Chepkoech aus Kenia hat die amtierende Weltrekordhalterin über die 3.000 Meter Hindernis ihre Startzusage für das INDOOR MEETING am kommenden Freitag, den 29. Januar 2021, gegeben. Zwar sucht man Hindernisse beim INDOOR MEETING vergebens, dennoch wird auch ihr Start über die 3.000 Meter der Frauen eine Spitzenzeit versprechen, liegt ihre persönliche Bestleistung in der Halle doch bei 8:39,15 Minuten. Über allem steht jedoch ihr Fabel-Weltrekord beim Diamond League-Meeting in Monaco im Juli 2018, als sie den bis dahin gehaltenen Weltrekord von Ruth Jebet aus Bahrain mit ihrer Zeit von 8:44,32 Minuten um mehr als acht Sekunden unterbot und damit den Hindernis-Weltrekord von Jebet pulverisierte. INDOOR MEETNIG-Luft durfte die 29-jährige Chepkoech bereits schnuppern. Im vergangenen Jahr war sie beim INDOOR MEETING über die 1.500 Meter am Start und landete am Ende auf Rang vier.
Eine, deren persönliche Bestzeit in der Halle nochmal etwas schneller ist als die von Chepkoech ist Melissa Courtney-Bryant. Beim INDOOR MEETING Karlsruhe gewann sie noch unter dem Namen Melissa Courtney mit der Weltjahresbestleistung von 8:43,36 Minuten vor Alemaz Samuel aus Äthiopien. Am Ende der World Athletics Indoor Tour hieß es für die 27-Jährige Rang zwei hinter besagter Alemaz Samuel, die sie in Karlsruhe noch hinter sich lassen konnte. 2021 ist die Britin nun wieder am Start, dieses Mal unter dem Namen Courtney-Bryant.
Die Dritte im Bunde ist die erst 21-jährige Fantu Worku. Wie man beim INDOOR MEETING Karlsruhe gewinnt, weiß Fantu Worku ebenfalls. Im vergangenen Jahr siegte sie in Karlsruhe in 8:37,58 Minuten, was bis heute ihre persönliche Bestleistung in der Halle darstellt.
Beim Frauen-Kugelstoßen kommt es im Rahmen der World Athletics Indoor Tour zum Kräftemessen der starken Frauen. Keine geringere als Deutschlands Kugelstoß-Königin Christina Schwanitz wird beim INDOOR MEETING beim Kampf ums Podium ein Wörtchen mitreden. Sie trifft unter anderem auf Chase Ealey und damit auf die Vierte der aktuellen Kugelstoß-Weltrangliste.


 

INDOOR MEETING Karlsruhe unter der Schirmherrschaft von Winfried Kretschmann

Das INDOOR MEETING Karlsruhe findet im Jahr 2021 unter der Schirmherrschaft von Winfried Kretschmann (Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg) statt.   mehr ...

Grußwort des Ministerpräsidenten

Das INDOOR MEETING ist im Sportkalender der Athletinnen und Athleten mittlerweile nicht nur ein fest gesetzter Termin, sondern Tradition. Bereits zum 37. Mal finden sich Sportlerinnen und Sportler in Karlsruhe zusammen – in diesem Jahr bedingt durch die Coronakrise unter außergewöhnlichen Umständen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Online Zuschauerinnen und Zuschauer heiße ich herzlich Willkommen.
Das INDOOR MEETING Karlsruhe steht für Süitzensport und Leidenschaft in Baden-Württemberg und ist inzwischen weit über die Region hinaus ein Highlight im Sport-Eventkalender. Jedes Jahr wird mit großem Publikum und internationalen Athletinnen und Athleten die gemeinsame Begeisterung Leichtathletik und die sportliche Gemeinschaft gefeiert. Aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr unter erschwerten Bedingungen. Doch die Organisatoren zeigen: das sportliche und kulturelle Leben in Baden-Württemberg zeigt seine Stärke und findet Wege für einen fairen und sicheren Sportwettkampf.
Allen, die mit großen Engagement bei der Planung, Organisation und Umsetzung der Veranstaltung mitwirken danke ich sehr. Den Sportlerinnen und Sportlern sowie den Zuschauerinnen und Zuschauern wünsche ich spannende und erfolgreiche Wettkämpfe!

Winfried Kretschmann
Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg


 

Swoboda, Asher-Smith, Del Ponte und Pinto versprechen bei den 60 Meter der Frauen Weltklasse

Mit der Sprinterin Ewa Swoboda kommt die Siegerin der World Athletics Indoor Tour 2019 nach Karlsruhe.   mehr ...

Ein lauter Jubelschrei hallte 2019 durch die Leichtathletik-Arena. Es war der Jubelschrei der Ewa Swoboda. Geschehen unmittelbar nachdem sie die Ziellinie im Finale der 60 Meter der Frauen beim INDOOR MEETING Karlsruhe als Gewinnerin überquerte und damit Europas Sprint-Königin Dafne Schippers auf Rang zwei verwies. Überhaupt war es das Jahr der Polin. Nach Siegen beim INDOOR MEETING Karlsruhe und den beiden Meetings in Torun und Madrid sowie einem zweiten Platz in Düsseldorf sicherte sich die heute 23-Jährige den Gesamtsieg der 60 Meter der Frauen bei der World Indoor Tour.
Beim INDOOR MEETING Karlsruhe 2021 trifft sie unter anderem auf Dina Asher-Smith und damit auf die amtierende schnellste Frau über die 200 Meter (Weltmeisterin in Doha 2019), die mit ihren schnellen Zeiten auch den Sprintköniginnen aus Jamaika und den USA Paroli bietet.
Ebenfalls mit am 60 Meter-Start wird Ajla Del Ponte sein. Zwar muss die Schweizerin, die ursprünglich mit dem Siebenkampf ihre Karriere begann, noch auf die ganz großen internationalen Erfolge warten, dennoch hat auch sie bereits zahlreiche Erfolge vorzuweisen. Im vergangenen Jahr machte Del Ponte vor allem in der Diamond League sowie auf nationaler Ebene auf sich aufmerksam. Nachdem sie zuerst im August bei den Diamond League-Meetings in Stockholm und Monaco siegreich war, kürte sie sich im September zudem zur Schweizer Meisterin über die 100 Meter.
Und auch ein deutscher Sprintstar ist am 29. Januar mit dabei. Die Erinnerung von Tatjana Pinto an das INDOOR MEETIG Karlsruhe dürfte bestens sein, gewann sie doch 2018 das Finale der 60 Meter in 7,10 Sekunden vor Lisa Mayer und Asha Philip.

< 1 2 3 4 >